Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

2 minutes reading time (309 words)

Naturpsychologie

Auf die segensreiche Wirkung von Natur auf Körper und Seele hab ich an anderer Stelle ja schon hingewiesen. Bei einer Internetrecherche habe ich herausgefunden, dass es eine wissenschaftliche Disziplin gibt, die sich den Wechselwirkungen zwischen Natur und menschlichem Erleben und Verhalten widmet, nämlich die Natursoziologie bzw. –psychologie. Auf dieser Seite findet man auch interessante Befunde zur förderlichen Wirkung von Natur auf unsere körperliche und seelische Gesundheit. Hier eine kleine Auswahl der nachgewiesenen Effekte:


- schon eine fünfminütige Aktivität in der Natur (möglichst in der Nähe eines Gewässers) wirkt Stress entlastend und hebt die Stimmung.
- in einer naturnahen Umgebung entscheiden wir strategischer - vor allem langfristiger.
- Bewohner von begrünten oder grünflächennahen Wohngegenden leben gesünder, haben eine bessere Problemlöse- und Sozialkompetenz. Sie reagieren weniger aggressiv, werden seltener kriminell und zwar unabhängig von ihrem sozialen Status.
- Patienten in Krankenhäusern, die von ihren Zimmern aus ins Grüne schauen, brauchen weniger Medikamente, klagen weniger über Beschwerden und werden schneller gesund. Dieser Effekt lässt sich übrigens auch bei Gefängnisinsassen nachweisen.
- Angestellte mit einem grünen Fensterausblick sind seltener frustriert, arbeiten effektiver und konzentrierter. Sie haben einen niedrigeren Blutdruck und sind seltener krank. Das gilt übrigens auch in fensterlosen, jedoch mit Pflanzen arrangierten Räumen.
- Natur- und Wildniserfahrungen steigern das Selbstwertgefühl.
- nach einer holländischen Studie steigt die psychische Gesundheit mit dem Grünanteil in einem 3-km-Umkreis.

Wie lassen sich diese Wirkungen erklären? Einer Theorie zufolge sind Naturszenen und 'schöne' Landschaften Indikatoren für eine überlebensfreundliche Umgebung, was wiederum den Parasympathicus triggert, der für Entspannung sorgt. Einer anderen Erklärung zufolge führt das Leben in der Zivilisation zu einseitigen Konzentrationsleistungen und Überstimulation, was eine mentale Erschöpfung unterstützt. Unsere Sinne sind aber optimal auf die 'Reize der Natur' ausgerichtet. Wir erleben hier eine anstrengungslose Aufmerksamkeit, was wiederum Wohlbefinden und Selbstvertrauen unterstützt.

Was bleibt jetzt noch zu schreiben? Pfingsten steht vor der Tür. Ab ins Grüne!!

Quelle: Natursoziologie.

Urlaub und Gesundheit
Wie man schneller zu einem Therapieplatz kommt
 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar! Bitte registrieren Sie sich hierfür zunächst einmalig und loggen Sie sich dann mit Benutzernamen und Passwort ein.