Sie wollten schon immer überprüfen, ob Sie ein zu inniges Verhältnis zu Ihrem Smartphone haben? Dann könnte die App ‚Menthal' für Sie interessant sein. Die App wurde von der Universität Bonn zu Forschungszwecken entwickelt. Nach dem Laden und Erstellen eines Accounts werden einige Tage Daten über Ihre Smartphone-Nutzung gesammelt. Mit anderen Worten: jede Handy-Aktion wird aufgezeichnet, z.B. wie oft Sie das Gerät entriegeln, wie viel E-Mails oder SMS Sie schreiben oder wann Sie welche Apps verwendet haben. Die Statistik dazu kann man sich später auf dem Smartphone anschauen, inkl. der Zeit, die Sie Ihren Minicomputer nutzen oder auch Informationen zu Ihrem Telefonierverhalten. Die Forscher haben auch eine Typologie von Smartphone-Nutzer entwickelt. In Form eines Spinnennetzdiagramms bekommen Sie Hinweise, zu welchem Smartphone-Charakter Sie neigen. Leider gibt es die App nicht für IOS-Nutzer.

In der Monatszeitschrift Publik Forum (5/2016) sind erste Ergebnisse der ‚Menthal‘-Studie veröffentlicht worden: im Schnitt wird das Smartphone täglich 55 Mal entsperrt – etwa alle 18 Minuten. 12 % der Nutzer machen dies annähernd 100 Mal je Tag. Die größten Zeitfresser sind die sozialen Medien WhatsApp, Facebook sowie Instagramm. In dem Interview wird auch auf die Gefahr einer zu intensiven Smartphone-Nutzung hingewiesen: der Alltag fragmentiert immer mehr durch die ständigen Unterbrechungen. Es gibt kaum noch Zeiten für sich, wo man sich – ungestört- seiner selbst bewusst werden kann. Zudem empfehlen die Forscher eine digitale Diät: und zwar soll man täglich Zeiten festlegen, in denen man das Smartphone nicht nutzt. Mein Diät-Vorschlag geht weiter: ein Tag in der Woche komplett medienfrei: Smartphone, Tablett, Fernseher, Radio und andere Geräte bleiben offline.