In der ZEIT-Ausgabe 27/2015 packten die Autoren ein 'heißes' Eisen an: es ging in dem Dossier-Artikel um das Unfallrisiko von älteren Autofahrern. Hier einige Fakten aus dem Artikel:

Bei einer Studie der Technischen Universität Dresden wurde das Fahrverhalten von älteren Verkehrsteilnehmern (über 75 Jahre) untersucht. Dabei zeigte sich, dass das Gesichtsfeld bei den Teilnehmern um 30 % kleiner war als bei Menschen in mittleren Lebensjahren. Alle Studienteilnehmer verzichten auf den Schulterblick beim Rechtsabbiegen. Die altersbedingt längeren Reaktionszeiten wurden nicht durch langsames Fahren kompensiert.

Häufigste Unfälle bei Senioren sind Vorfahrtsfehler und Irrtümer beim Ein- oder Anfahren, Wenden oder Abbiegen. Eine amerikanische Studie zufolge gibt es in Ländern mit verpflichtenden Seh-Tests für ältere Autofahrer 12 % weniger Unfälle mit tödlichem Ausgang.

Ich finde diese Zahlen sprechen für sich. Ich nehme mir spätestens ab 70 vor, jährliche Seh-, Hör- und Reaktionstests zu machen. Und ich hoffe, dass ich im Alter weise genug bin, früh genug den Führerschein abzugeben. Weise können Sie auch schon vorher sein: einen Online-Selbsttest für Autofahrer finden Sie auf www.dvr.de/schulterblick.